5 Pflanzen zur Linderung von Verdauungsproblemen

Die Dyspepsie umfasst alle funktionellen Verdauungsstörungen: Übelkeit, Blähungen, Aufstoßen, Erbrechen usw.. Um Schmerzen und Beschwerden vorzubeugen, ist es unerlässlich, zunächst die Ernährung zu überdenken. Die Pflanzen werden ihrerseits als Vermittler der Rückkehr zum Gleichgewicht fungieren. Entdecken Sie unsere Auswahl von 5 Pflanzen, die Ihre Verdauungsprobleme lindern. 
 


Origine de la dyspepsie

Funktionelle Verdauungsstörungen entstehen meist durch :

  • eine Insuffizienz der Magensäure. Eine unausgewogene Ernährung, Alterung, Medikamente und eine Infektion mit Helicobacter Pylori stören die richtige Sekretion von Salzsäure im Magen.

Wussten Sie, dass 40% der Frauen in den Wechseljahren keine Magensäure produzieren?

  • eine Insuffizienz der Gallensäfte. Normalerweise kann eine gesunde Leber etwa 1 Liter Gallensäfte pro Tag produzieren. Die Galle wird in der Gallenblase gespeichert und dann in den Dünndarm gegossen, um Fette und fettlösliche Vitamine zu emulgieren. Eine schlechte Galleproduktion führt zu folgenden Unannehmlichkeiten: Blähungen, Völlegefühl, Verstopfung oder Durchfall, schlechte Aufnahme von Fetten...

  • unzureichende Produktion von Verdauungsenzymen aufgrund von unausgewogener Ernährung, Alter, Krankheit, Schadstoffen und Stress. Die Freisetzung der Enzyme beginnt im Mund schon beim ersten Bissen, daher ist es wichtig, gut zu kauen und in Ruhe zu essen. Enzyme werden verwendet, um große Moleküle wie z. B. Proteine in Aminosäuren zu spalten. Enzyme sind für die optimale Verdauung und Assimilation von Nährstoffen unerlässlich. 
     


Facteurs favorisant les troubles de la digestion

  • einseitige Ernährung

  • Ernährungsexzesse.

  • Reizende Getränke: Alkohol, Kaffee, Limonade

  • Schwangerschaft

  • intensive sportliche Betätigung

  • Stimmungsstörungen: Angstzustände, Depressionen...

  • Bewegungsmangel

  • Rauchen

  • Erkrankungen des Verdauungstraktes


Le célèbre radis noir et ses propriétés hépato-biliaires

Schwarzer Rettich in Saftform konsumiert wirkt auf die Produktion von Galle durch die Leber. Es regt die Kontraktion der Gallenblase an, um die Galle in den Darmtrakt zu befördern. Es fördert also die Ausscheidung von Abfallstoffen und hat somit "Detox"-Tugenden. 
 

Schwarzer Rettich kann frisch in Salaten, als Saft aus der Saftpresse in einem selbstgemachten Cocktail, als Urtinktur, als Extrakt usw. verzehrt werden. So verbessert er die Verdauung, beseitigt das Völlegefühl nach dem Essen und lindert epigastrische Blähungen

  • Empfohlene Dosis: 15 ml frischer Saft von schwarzem Rettich 2 bis 6 Mal am Tag zubereitet. Überschreiten Sie nicht 100ml/d oder wie von Ihrem Heilpraktiker empfohlen.
     


L'artichaut pour digérer les graisses

Es ist bekannt, dass die Artischocke die Verdauung fördert. Genau wie der schwarze Rettich wird er in der Zusammensetzung einer ganzen Reihe von Nahrungsergänzungsmittel für Verdauungszwecke und leberschützend. Die Artischockenblätter im Extrakt erhöhen die Gallenzirkulation um 90 bis 150%! Es ermöglicht somit die Verringerung der Verdauungsbeschwerden wie Bauchschmerzen, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Verstopfung, schlechte Verdauung von Fetten?

Studien haben sogar gezeigt, dass es den Cholesterinspiegel um bis zu 40% senken kann.  

L'Artischocke in frischer Form oder als Extrakt für diejenigen empfohlen, die am Reizdarmsyndrom und an Dyspepsie leiden. 

  • Empfohlene Dosis: 300 bis 600 mg Artischockenblätterextrakt 3-mal zu den Mahlzeiten oder auf Anweisung Ihres naturheilkundlichen Arztes einnehmen.
     


Le chardon-marie approuvé par l'OMS pour soulager les troubles digestifs

Die Europäische Kommission und die WHO erkennen den Nutzen von Samen von Mariendistel zur Linderung von Verdauungsstörungen. Die Samen enthalten nämlich Flavonoide, die wie echte Leberschützer wirken und gleichzeitig die Gallensekretion anregen. 

Wussten Sie schon? Mit Mariendistelsamen können Leberzellen um 400 % bis 500 % regeneriert werden. 

  • Empfohlene Dosis 125 mg Mariendistel-Extrakt 2 bis 3 mal täglich oder auf Anraten Ihres naturheilkundlichen Arztes.  
     


La menthe poivrée pour soulager les spasmes 

Leichte Verdauungsbeschwerden werden mit der gelindert. Pfefferminze. Als Tee am Ende einer Mahlzeit verbessert er eine träge Verdauung. 

Das ätherische Öl der Pfefferminze ist als wirksames krampflösendes Mittel gegen Magen-Darm-Beschwerden bekannt. So können Sie 2 Tropfen auf einem Stück Brot, in einem Joghurt, einer zerdrückten Banane oder einem Kompott oder auf Anraten Ihres Naturheilpraktikers einnehmen. 


Le curcuma, un anti-inflammatoire naturel mais pas que !

Die Kurkuma ist bekannt für seine entzündungshemmenden Eigenschaften. Es ist auch ein gefürchtetes natürliches Heilmittel zur Linderung von Dyspepsie, insbesondere wenn diese durch eine zu fettige Mahlzeit verursacht wird. Selbst die Europäische Kommission erkennt die Vorteile des Kurkuma-Rhizoms bei Dyspepsie an. 

  • Empfohlene Dosierung : 250 mg Kurkuma-Extrakt 4-mal täglich oder auf Anraten Ihres naturheilkundlichen Arztes.


Pour conclure

Prävention ist in erster Linie eine Frage der:

  • eine gesunde, abwechslungsreiche, saisonale und personalisierte Ernährung

  • ein guter Schlaf

  • regelmäßige und moderate körperliche Aktivität

  • Stressbewältigung

  • Die Anlagen werden den vorgelagerten Prozess unterstützen.
     

Alexia Bernard 22 Dezember, 2020
DIESEN BEITRAG TEILEN
Archiv
Produkte
Weihnachtsfeier: Vermeiden Sie einen Gichtanfall!